Do. Feb 25th, 2021
neu-steinig-2008-k

Neuerscheinung: Wolfgang Steinig: Als die Wörter tanzen lernten. Ursprung und Gegenwart von Sprache.

neu-steinig-2008-k

Wolfgang Steinig

Als die Wörter tanzen lernten. Ursprung und Gegenwart von Sprache.

2008

Spektrum Verlag

 

 

 

 

Die menschliche Fähigkeit, Sprache mit ihren überaus komplexen grammatischen Strukturen kommunikativ sinnvoll zu nutzen, scheint auf evolutionären Anpassungen in rituellen Situationen zu beruhen, die durch regelhaft-ästhetische Abläufe und Bewegungsmuster gekennzeichnet sind.

In Ritualen, in denen Handlungen bestimmten Regeln unterworfen sind, spielen Rhythmus, Tanz und Musik eine besondere Rolle. Die Fähigkeit, sich nach den spezifischen Regeln eines Stammes zu verhalten, dient als Ausweis der Gruppenzugehörigkeit. Um die Zuverlässigkeit von rituellen Ausdrucksformen als Signale für die Stammeszugehörigkeit zu garantieren, sind rituelle Regeln schwer zu erlernen und enthalten Handicaps. Sie zeichneten sich deshalb schon früh durch eine hohe Komplexität ihrer Handlungen aus und konnten so als Substrat für die Entwicklung von Sprache dienen.

Wörter mussten gewissermaßen das Tanzen lernen, um sich zu jenen komplexen grammatischen Mustern zu fügen, mit denen wir uns heute einerseits ganz selbstverständlich verständigen, die uns aber andererseits immer wieder stolpern lassen. Diese sprachlichen Handicaps sind aus evolutionärer Perspektive funktional. Sie fordern uns immer wieder neu heraus, an unserer Sprache zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.