Do. Feb 25th, 2021

CB_Blog

Die wahren Wurzeln der Religionen: Evolution und Religion

Abstract

Philosophische Betrachtungen über den Ursprung von Religionen betrachten zumeist früheste Merkmale und Erscheinungsformen, wie z.B. Grabbeilagen oder vermutete rituelle Gegenstände und früheste Kunstwerke. Einige wenige vermuten Evolutionsvorteile, die Glaube und Religionen mit sich bringen.

Dieser Beitrag befasst sich mit dem realen Grund für die Entstehung von Glaube und Religionen, der auch den Grund für religiöse Überlieferungen darstellt. Die Grundlage für diese Untersuchung ist ein bislang nicht benutzter Ansatz zur Ableitung genetisch verankerten Grundverhaltens in allen Lebewesen, der mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit darlegen kann, dass Religionen auf zwangsläufig entstandenen Fiktionen beruhen, als sich das Bewusstsein hinreichend entwickelte.   

Eric Gans

Eric Gans ist m. E. einer der interessantesten, fleissigsten – und wenigstbekannten – Intellektuellen der Gegenwart.

Seine Schriften sind für viele von uns, die wir doch Geistes- und Naturwissenschaften sowie Politik, Religion und den Markt verstehen wollen, m.E. äusserst relevant. Bei manchen seiner Kolumnen, die er „Chronicles of Love and Resentment“ nennt (es sind hunderte!), kullern mir fast die Augen raus vor Staunen und Überraschung.

Seine Menschwerdungshypothese ist angelehnt an die von Rene Girard, beide gehen – m. E. zu Recht! – von unserem „dritten Ziel“ aus – neben „food“ and „mating“ ist das peace/Frieden! -, und fordern ein Gruppenszenario als Minimalbedingung für den ersten, (noch sprach-losen) Verein von Menschen.

Liebe Kollegen, persönlich würde mich jede Rückmeldung über E. Gans’ Thesen bzw. den Inhalt oder Stil der Argumentationen freuen!

Hier also der link:

http://www.anthropoetics.ucla.edu

Viele Aha – Erlebnisse wünscht Euch Anton Fürlinger